Zum Hauptinhalt springen

Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Masters im Schwimmen werden nahezu alle Strecken angeboten, die offiziell bei Schwimmwettkämpfen im Becken geschwommen werden. Bis auf die langen Strecken, wie 800m Freistil oder 400m Lagen, steht jede Strecke zweimal auf der Startliste.

Mindestens vier Frauen und vier Männer bilden eine gemeinsame Mannschaft. Jede angebotene Strecke darf von jeder Mannschaft, egal ob Mann oder Frau, einmal geschwommen werden. Die Läufe sind als Mixed-Läufe aufgestellt. In einer Mannschaft müssen mindestens fünf Altersklassen vertreten sein. Jede geschwommene Zeit erhält aufgrund der Strecke und Lage, sowie des Alters des Schwimmers eine bestimmte Anzahl an Punkten. Eine Mannschaft muss sich damit so aufstellen, dass die vorhandenen Schwimmer die bestmöglichen Punkte erreichen können. Dabei darf jeder Schwimmer maximal dreimal an den Start gehen. Diese knifflige Aufgabe, die Läufe optimal zu besetzen, haben im Vorfeld Ramona Brenner und Jan Hänisch für den Start des SV Hockenheim beim Vorkampf Südwest für die 24. Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Masters übernommen. Ausgerichtet wurde der Vorkampf durch den SV Hellas Brühl. Dass der Verein nicht zum ersten Mal größere Wettkämpfe ausgerichtet hat, merkte man an dem reibungslosen Ablauf und der perfekten Organisation der Veranstaltung. Und dass, obwohl sich noch nie so viele Mannschaften mit so vielen Teilnehmern  am Vorkampf in Brühl angemeldet hatten. 17 Mannschaften brachten 195 Teilnehmer an den Start.

Der SV Hockenheim war mit seinen neun Schwimmern eher bei den Vereinen mit der geringeren Teilnehmerzahl. Dadurch mussten fast alle der neun Starter dreimal an den Start. Sabine Fitterling und Francesco Caccamo hatten sich als Reserveschwimmer gemeldet, wurden aber nicht gebraucht, da es beim SVH keine Disqualifikationen gab. "Für mich ist es bei den Masters-Wettkämpfen immer wieder beeindruckend welche Leistungen älteren Schwimmerinnen und Schwimmer noch bringen. Da gibt es Herrn Karl Hauter vom WSV Speyer in der Altersklasse 90 und Frau Gisela Petri vom Mainzer Schwimmverein in der Altersklasse 80. Gerhard Schiller, vom SV Cannstatt konnte über 200m Freistil mit 2:28,00min und über 100m Freistil mit 1:04,62min einen neuen Deutschen Altersklassenrekord (AK70) aufstellen." erklärt Manuela Göbel begeistert. Die Rennstädtler brachten jede Menge Bestzeiten ins Wasser und holten sich immerhin 10707 Punkte und damit einen 15. Platz (von 17). Führender Verein wurde das SwimTeam HedDos mit 18370 Punkten. Für den Bundesentscheid, der am 09.11.2019 in Osnabrück ausgetragen wird, qualifizieren sich die 18 besten Mannschaften aller bundesweiten Vorkämpfe.

Der SV Hockenheim wird da nicht dabei sein. "Das macht nichts, wir wussten von Anfang an, dass wir  keine Chancen haben" äußert sich Trainer Hans-Jürgen Becker trotzdem zufrieden. "Für uns war der Mannschaftsgedanke wichtig, und der hat sich an dem anstrengenden Nachmittag und Abend eindeutig gezeigt."

Ergebnisse

Timo Bierlein, AK30: 13. 100m Freistil 1:09,10min; 12. 200m Freistil 2:36,44min; 14. 100m Schmetterling 1:25,02min

Ramona Brenner, AK25: 8. 50m Freistil 0:29,47min; 5. 50m Schmetterling 0:31,64min; 10. 100m Lagen 1:13,94min

Manuela Göbel, AK45: 16. 200m Freistil 3:00,63min; 17. 400m Freistil 6:36,62min; 16. 800m Freistil 13:32,29min

Jan Hänisch, AK35: 14. 200m Schmetterling 3:02,50min; 12. 200m Lagen 2:46,34min; 12. 400m Lagen 6:05,01min

Carolin Köller, AK30: 7. 50m Brust 0:36,74min; 12. 100m Brust 1:23,11min; 12. 200m Brust 3:05,14min

Cornelia Lang, AK55: 16. 400m Freistil 7:29,21min

Klaus-Dieter Mohl, AK50: 10. 50m Rücken 0:35,38min; 10. 100m Rücken 1:22,54min; 13. 200m Rücken 3:01,13min

Isabell Müller, AK25: 13. 100m Freistil 1:13,42min; 12. 100m Rücken 1:23,68min; 16. 200m Lagen 3:11,49min

Kay Uhlig, AK45: 13. 100m Brust 1:26,91min; 16. 100m Schmetterling 1:29,18min